Locationguru / Venueguru wird Open Source

Für alle, die mit Ruby on Rails spielen möchten, eine komplette App mal sehen möchten, gibt es nun möglicherweise etwas interessantes: Das Locationguru – Projekt, das produktiv auf https://locationguru.net läuft habe ich nun komplett als Open Source freigegeben. 

Wer mag, kann sich also den Code ansehen, mitwirken an Fehlerbeseitigung, neue Funktionen vorschlagen oder als Startbasis für eigene, ähnliche Projekte benutzten. 

Das Projekt habe ich selber ausgehen von einem Tutorial von „Code4Startups“ weiterentwickelt. Das Ursprungs-Projekt wollte so etwas wie ein AirBnB nachbauen, während ich eine Platform machen wollte, die Anbieter von Veranstaltungsräume aller Art und Leuten, die solche Räume suchen zusammenbringt. 
Das ursprüngliche Projekt wurde von mir entsprechend meiner Zielsetzung angepasst, und eine Internationalisierung (DE/EN) umgesetzt.

Basis des Quellcodes ist Ruby On Rails mit etwas Javascript und jQuery. 

Wer mag findet das Projekt unter https://github.com/tclaus/locationguru auf Github.
Pull requests auf den Developer – Branch werden automatisch auf https://locationguru-dev.herokuapp.com deployed.

Gerne sind auch Kommentare aller Art willkommen. 

 

Warum sind die social Tags von Facebook anders, als die von Twitter?

Wer schon mal Opengraph-Tags für facebook oder Twitter für seine Webseite angelegt hat, hat sich vielleicht gewundert, wie diese nun wirklich anzulegen sind:

Für facebook gilt: Der Name ist eine „Property“, der Inhalt ein „Content“:

<meta property=“og:title“ content=“Seitentitel“>

Für Twitter gilt: Der Name ist im ’name‘ – Attribut zu setzen und der Inhalt ist auch hier ein ‚content‘:

<meta name=“twitter:title“ content=“Seitentitel“>

Warum? – Keine Ahnung,
aber mit dem Sharing-Debugger von facebook kann man seine Tags zumindest ausprobieren.

Rename paperclip AWS files after hashing

So you have been starting in Ruby On Rails – and you have started using paperclip to upload your files to AWS?
Great!

But you noticed, that URLS like https://s3.eu-central-1.amazonaws.com/eventlocation-photos/Foto_aus_meinem_urlaub.jpg?1524001000 (non working URL – don’t try it) are not a so good idea.
You don’t want to use customers filenames in production AWS links.

So you can easily use a hash instead of real filenames.
just change your paperclip path – configuration from:
path: ':class/:id/:style/:filename'
to
path: ':class/:id/:style/:hash.:extension'

See paperclip doc for details.
Now your files have nice, random filenames.

But you will quick notice that you con not access your old files anymore – the paperclip algorithm hashes old files as well.

For this case you can use a rake task that will copy (not rename for safety reasons).

You can find this script on github. Feel free to use it or improve it:
https://github.com/tclaus/Rename-S3-assets-after-paperclip-hashing

Feinstaubbelastung zu Hause

Als Pollen-Allergiker kann ich sagen, dass die letzten Tage die Schlimmsten waren.

Da fiel mir ein, das ich im letzten Jahr doch einen Feinstaubsensor gebastelt habe. Die Daten des gesamten Jahres lassen sich hier abrufen:

https://www.madavi.de/sensor/graph.php?sensor=esp8266-2986273-sds011

Hier sieht man sehr schön das An- und Absteigen der Pollenbelastung von Tag zu Nacht und insbesondere in den Morgenstunden.

Die kurzen Spitzen bedeuten, dass wir gegrillt haben;-)

Warum ich nach über 10 Jahren als Software Entwickler beim selben Arbeitgeber gewechselt habe.

Hallo, seit langer Zeit blogge ich mal wieder.

Seit 2006 arbeitete ich bei einem führenden PLM (Produkt – Lebenslauf Management) Hersteller als Software Entwickler.
Warum habe ich dennoch den Arbeitgeber gewechselt?
Es spricht einiges dafür, dies nicht zu tun. Im alten Job hat man dies sicher:
– Einen sicheren Arbeitsplatz
– Man kennt die Kollegen
– Die Aufgaben sind einem vertraut, man kann ‚im Schlaf‘ die Arbeit erledigen

Auf der anderen Seite steht:
– Man ist ‚der Neue‘, ist auf sich alleine gestellt
– Alle Abläufe, Produkte sind unbekannt
– Man benötigt Hilfe in der Einführung
– Ist der Arbeitsplatz wirklich sicher? Die Neuen müssen meist zuerst gehen, wenn es Probleme gibt.
… usw..

Doch genau dieser letzte Punkt „Man kann den Job im Schlaf“ sollte einen Entwickler aufhorchen lassen. Hier stecken die Aussagen drin „Ein lauer Job“ und „Man ist nicht herausgefordert“.

Genau das ist mir passiert: Wenn man nur noch einen Auftrag nach dem anderen Auftrag abarbeitet – und gewiss, da gab es immer mal kleinere fachliche Herausforderungen- aber nicht wirklich etwas innovatives leistet, dann kann man diese Aufgaben auch einen Automaten erledigen lassen.

Mir aber wurde es wichtig, als Entwickler etwas zu entwicklen. Also etwas wachsen zu lassen, als Teil eines grösseren Systems umzusetzen, dabei auch mal neue Pfade zu betreten. In der modernen Zeit ändern sich Anforderungen ständig, mir fehlte es, sich daran anzupassen und den Zeitgeist mit zu gestalten, anstatt diesem Jahre später hinterher zu rennen.

Ich habe also den Entschluss gefasst, mich nach Aufgaben und eben Herausforderungen umzusehen, anstatt nur eine Arbeit „im Schlaf“ zu machen.

Neustart des Blogs

Es musste sein. Aufgrund einer Server – Konsolidierung musste ich mein Blog löschen und neu starten.

Das heisst auch, das meine bisherigen Beiträge leider weg sind.

Ich werde versuchen einige Inhalte erneut zu verfassen und wieder hochzuladen aber auch die Chance nutzen neuen Inhalt zu schreiben.  Insbesondere werden meine bisherigen und neuen Software-Projekte mehr Beachtung finden.